8.Spieltag: Finkenwerder - Einigkeit Wilhelmsburg 3:2

 

 

Am heutigen Sonntag empfingen wir im Verfolgerduell die Mannschaft von Einigkeit Wilhelmsburg und erkämpften uns in einer furiosen Schlussphase einen knappen 3:2 Heimerfolg.

 

 

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Gleich mit dem ersten Angriff wurde die einzige Wilhelmsburger Spitze auf Keeper Christian Meyer geschickt und von diesem per Foulspiel gestoppt, so dass es Elfmeter für den Gast gab. Im Duell vom Punkt zeigte sich Einigkeits Kapitän sicher und ließ Meyer keine Chance. Unsere erste Antwort auf den frühen Rückstand war ein Freistoss von Michael Rüter, den der gut aufgelegte Gästekeeper in letzte Not an die Torlatte lenkte. Wenig später war es wieder Michael Rüter, der aus kurzer Distanz per Kopf scheiterte. Die Partie hatte viele Großchancen. Nach einem langen Ball setzte sich Einigkeits Angreifer wieder gut in Szene und scheiterte freistehend vor Keeper Meyer mit einem Lupfer. Im Gegenzug hatte Basti Kielhorn eine ähnlich gute Chance, wobei sein Heber nicht das Tor verfehlte, sondern stark pariert wurde. Für die Zuschauer war es sicher eine unterhaltsame Partie, denn es ging auf beiden Seiten munter hin und her, wobei die Gäste aus Wilhelmsburg sich in einigen Situation cleverer und abgeklärter zeigten. Nach einem Kopfball von Kai Vollpott rettete Einigkeits Keeper erneut. Im Gegenzug fiel dann das 0:2. Nach einer Flanke von Außen stand Einigkeits Kapitän völlig frei im Zentrum und nagelte das Leder mit einer sehenswerten Direktabnahme in die Maschen. Im Anschluss hatten wir etwas mit dem Rückstand zu kämpfen und fanden nicht mehr ins Spiel, wobei wir uns viele Fehlpässe und verbale Auseinandersetzungen untereinander leisteten. Einigkeit schlug aus dieser schwachen Phase glücklicherweise kein Kapital, so dass wir kurz vor dem Pausenpfiff noch verkürzen konnten. Nach einer Rüter Flanke von der linken Seite war Kapitän Claas Rehder zur Stelle und markierte seinen sechsten Saisontreffer. Das Tor direkt vor der Halbzeit machte wieder Mut und Hoffnung für den zweiten Durchgang.

 

 

Im zweiten Abschnitt nahmen wir uns viel vor, denn wir wollten den Anschluss an das obere Tabellendrittel nicht herschenken. Also machten wir endlich mehr Druck und erspielten uns hervorragende Torchancen. Kai Vollpott lief quer in den 16er ein und hätte die Kugel ins lange Eck schädeln müssen, versuchter das Leder aber per Brustannahme unter Kontrolle zu bringen, was leider misslang. Kurze Zeit später strich Bo Sagirs Schussversuch knapp am Pfosten vorbei. Nach einer Flanke verschätzte sich der Wilhelmsburger Keeper und Claas Rehder kam per Kopf vor jenem an den Ball, verfehlte das verlassene Tor jedoch um Zentimeter. Nach einem Eckball setzte sich erneut Claas Rehder im Luftkampf durch und köpfte die Kugel quer in den Strafraum, wo Michael Rüter gegen die Laufrichtung des Keepers erneut köpfte und der Ball erneut um haaresbreite am Pfosten vorbei strich. Es schien wie verflucht zu sein. Von Wilhelmsburg war nichts mehr zu sehen, bis der Gast dann plötzlich die riesige Chance zu erneuten zwei Tore Führung vergab. Nach einem schnellen Konter wurde die Pille in den Rücken unserer Abwehr gelegt, wo der Angreifer einlief und am langen Eck vorbei schoss. So blieben wir im Spiel und machten weiter Druck. Immer wieder konnten wir uns nach Standards in den Kopfballduellen durchsetzen und waren gefährlich. Nach einem geklärten Eckball nahm sich der eingewechselte Flo Carlsdotter ein Herz und schlenzte die Kugel Richtung Torwinkel. Mit einer tollen Parade rettete wiederholt der Keeper. Die anschließende Ecke brachte dann den verdienten Ausgleich. Nachdem die Kugel komplett durch den Strafraum flog, landete das Leder wieder bei Flo Carlsdotter, der mit seinem Flankenversuch scheiterte, das Spielgerät dabei jedoch flach zu Michael Rüter spielte, der sich kurz drehte und auf den langen Pfosten schoss. Der Keeper streckte sich vergebens hinter dem Ball her und musste mit ansehen, wie die Kugel ins Netz rollte. Ein kurioses Tor zum viel umjubeltem Ausgleich kurz vor dem Spielende. Es sollte aber noch besser für unsere Mannschaft kommen. Nach einem Eckball von Paddy Behrmann stieg Stürmer Kai Vollpott hoch und köpfte zur Führung in der letzten Spielminute ein. Die Freude kannte keine Grenzen, denn es sah lange danach aus, als würden wir erstmals auf heimischen Platz das Feld als Verlierer verlassen müssen. Noch war das Spiel aber nicht beendet. Durch mehrere Unterbrechungen setzte der Schiedsrichter 5 Nachspielminuten oben drauf. Einigkeit hatte noch eine dicke Chance zum Ausgleich, die Keeper Christian Meyer mit einer tollen Parade vereitelte. Kurze Zeit später ertönte der Schlusspfiff und alle Akteure waren nach dieser grandiosen Schlussphase erleichtert und bester Laune, denn so ein Spiel erlebt man nicht oft.

 

 

Wie der Wilhelmsburger Betreuer treffend analysierte, versäumten die Gäste es im ersten Durchgang die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden, und nach der Pause kämpften wir unermüdlich zum glücklichen aber sicher auch nicht unverdienten Heimsieg.

 

Sonderlob an diesem Nachmittag galt dem sehr souveränen und routiniertem Schiedsrichtergespann um Herrn Kohlert, die eine hervorragende Leistung boten.

 

 

Aufstellung:

 

Christian Meyer – Sven Köppen (70. Kris Heitmann), Helge Körs, Felix Heimsoth ( 75. Alpay Adigüzel), Michael Rüter – Patrick Behrmann, Bo Sagir, Sebastian Kielhorn, Ossi Sagir (60. Flo Carlsdotter) -  Claas Rehder, Kai Vollpott

 

Tore:

0:1 (2.,Foulelfmeter) und 0:2 Manuel Nächilla (30.), 1:2 Claas Rehder (44.), 2:2 Michael Rüter (87.), 3:2 Kai Vollpott (90.)